Aufnehmen mit No23 Recorder.

Worauf kommt es an?

Zuerst sollten Sie wissen, das der No23 Recorder, nicht ein "All-in-One Digital Wonder" ist, sondern ein digitales Aufnahmetool, mit dem verlustfrei aufgenommen werden kann, ohne Installation auskommt und somit auch von jedem handelsüblichen Speichermedium wie z.B. einem USB Stick gestartet und betrieben werden kann.

Technik

  • HDR, Harddisk-Recording [Festplattenaufzeichnung] Beim Harddisk- Recording werden die analogen Signale digitalisiert [sampling] und direkt auf die Platte geschrieben.
  • Die Tonqualität hängt dabei von der Sampling-Rate ab. Unter Sampling-Rate bzw. Sampling-Frequenz versteht man die Abtastwiederholung des analogen Signals. Je mehr Abtastungen pro Sekunde erfolgen, umso genauer wird das analoge Signal digital abgebildet. Für die Qualität einer Audio-CD wird eine Sampling-Rate von 44,1 kHz verwendet, DAT Recorder verwenden 48 kHz.
    Der No23 Recorder unterstützt 44,1 kHz sowie eine  48 kHz Sampling-Rate.

Systemanforderung:

  • Windows 2000/2003/XP oder XP MediaCenter-Edition.
  • Eine funktionierende Soundkarte. Onboard Soundchips, so wie es die meisten haben werden, sind in der Regel ausreichend. Die Soundkarte, Soundchip sollte Full-Duplex   fähig sein. Ob die Soundkarte oder der Soundchip Full-Duplex fähig ist, wird vom No23 Recorder beim ersten Start abgefragt und ggf. angezeigt.

Sonstige-Anforderungen:

  • Zeit und ausreichend Festplatten-Speicher.

Alles andere ist im No23 Recorder integriert.

Die erste Musik Aufnahme.

Nachdem Sie den Recorder gestartet haben:

  • Aufnahmequelle auswählen. Näheres dazu unter: Die richtige Aufnahmequelle?.
  • Zielverzeichnis angeben (dorthin wird die Aufnahme gespeichert).
  • Das Aufnahme- Format auswählen (mp3, ogg oder wave).
  • Die gewünschte Kompression  (Bitrate) einstellen.
  • Optional Titel, Künstler, Album, Kommentar usw. eingeben.
  • Optional kann auch die Timerfunktion (Verzögerung) aktiviert werden.
  • Falls erwünscht, kann die   die Aufnahmedauer bestimmt werden.
  • Record klicken und Aufnehmen. Optional Alt + R.

Das war's. So einfach ist das Aufnehmen mit dem No23 Recorder.

Während der Aufnahme wird im Recorder die Zeit u. Größe  der Aufnahme angezeigt und der VU Meter  hilft, das Eingangs-Signal während der Aufnahme exakt einzupegeln.

Stop, optional Alt + S, beendet die Aufnahme. Pause, optional Alt + P, pausiert die Aufnahme. Ein nochmaliger Klick darauf, optional Alt + W, setzt die Aufnahme fort.

Maximale Aufnahmedauer - Dateigröße.

Ich habe eine 470 MB große MP3-Aufnahme. Mein Programm xyz hängt sich beim Extrahieren der einzelnen Lieder manchmal auf. Ist die MP3-Datei womöglich beschädigt?

Solche und ähnliche Mails sind leider keine Seltenheit. Generell machen so große Aufnahmen keinen Sinn. Einige Player haben Probleme mit so großen MP3-Dateien. Auch einige Musikeditoren arbeiten nur im und mit dem Wave Format. Deshalb wird die MP3-Datei zuerst vom Bearbeitungsprogramm in das Wave Format umgewandelt und so sind Schwierigkeiten schon vorprogrammiert.

MP3 sowie OGG unterliegen, soweit ich weiß keiner Beschränkung.  
Anders verhält es sich da bei Wave Dateien. Das Wave Format schreibt einen Header vor, der unter anderem die Länge der Datei als 32-Bit Zahl erhält. Hiermit lassen sich aber nur Zahlen von -2147483648 bis +2147483647 darstellen.

Somit bleibt die maximale Länge einer Wave Datei auf 2147483647 Bytes (2 GB) begrenzt. Dies ergibt 3 Std., 22 Minuten bei CD-Qualität.
44,1 kHz,16 Bit, St. = 176400 Bytes/Sec. 2147483647 / 176400 = 12173 Sec. = 202 Min.

Eine von mir erstellte 37,5 MB große MP3 Datei, in Wave umgewandelt
(44,1 kHz,16 Bit, St.), war dann knapp 414 MB groß. Also das elffache!

Full-Duplex, was ist das?

Ein Modus bei der Datenübertragung, bei dem gleichzeitig gesendet und empfangen werden kann. Mit einer Full-Duplex-Soundkarte lassen sich gleichzeitig Klänge aufnehmen (digitalisieren) und abspielen. Die Fähigkeit, gleichzeitig aufzunehmen und digitalisierte Klänge wiederzugeben, ist zum Quasi-Standard der Soundkarten geworden.

Die Verbindung in nur eine Richtung, vom Sender zum Empfänger, wird Simplex-Verbindung genannt. Auch bei der Half-Duplex-Verbindung werden Daten in beide Richtungen übertragen. Allerdings können diese hier nicht gleichzeitig, sondern nur nacheinander übertragen werden. Möchten Sie wissen was Ihre Soundkarte wirklich kann? Unter Soundkarten und Treiber mehr dazu.